carry water

Trink regelmäßig, ausreichend und ohne Bedenken!

Wasser ist kostbar

Der Weltwassertag macht darauf aufmerksam, wie wichtig Wasser ist.

Haben wir einmal zu wenig getrunken, macht sich das schnell bemerkbar. Wir fühlen uns schlapp, sind weniger konzentriert - es ist einfach nicht gesund, denn unser Körper braucht Wasser. Aber das gilt nicht nur für uns. Pflanzen, Tiere, wir alle brauchen Wasser. Nichts würde auf der Erde leben, wenn es kein Wasser gäbe. Wasser ist die Basis für uns und unsere Umwelt.

Wasser ist unsere Grundlage - aber ist Wasser auch für alle zugänglich?

Hierzulande können wir fast überall den Wasserhahn aufdrehen und heraus kommt frisches Trinkwasser. Für uns ist das eine Selbstverständlichkeit. Was war das für eine unangenehme Überraschung, als vor einigen Jahren an einem Wintertag die Leitungen in unserem Haus zugefroren waren und es einfach kein Wasser gab? Viele Dinge schätzen wir erst dann, wenn wir sie gerade nicht haben. In solchen Fällen können wir uns trotzdem noch versorgen. Wir gehen in den Supermarkt und kaufen eine Flasche Wasser.

Dass es Teile auf der Welt gibt, in denen das nicht selbstverständlich ist, können wir uns nur schwer vorstellen. Rund 884 Millionen Menschen auf der Erde haben keine hinreichende Trinkwasserversorgung und weltweilt müssen mehr als 2 Milliarden Menschen verunreinigtes Wasser nutzen. Das Ergebnis sind Krankheiten wie Durchfall, Cholera, Typhus und schätzungsweise sterben jährlich über 500.000 Menschen an den Folgen des verunreinigten Trinkwasserkonsums.

Weil wir erkannt haben, wie wichtig Wasser für unser Überleben ist, haben die Menschen in den letzten Jahren extrem in den Wasserkreislauf eingegriffen, um damit die Wasserversorgung sicherzustellen. War das zu viel? 

Weltwassertag 2018 "Nature for Water"

Wir bauen Staudämme, Kanäle und leiten Gewässer bewusst oder umwusst um. Das alles hat Folgen für unsere Wasserversorung und Wasserqualität hat. Aber welches Potential besitzen naturbasierte Lösungen, damit die Wasserqualität verbessert werden kann und eine nachhaltige Wasserversorgung geschaffen wird? Damit beschäftigt sich der diesjährige Weltwassertag (jährlich stattfindend am 22. März) unter dem Motto „Nature for Water“.

Unser Ökosystem bietet vielfältige Möglichkeiten dafür, technische Bauwerke zu ersetzen oder zu unterstützen. Indem z.B. wiederaufgeforstet wird oder Wiesen- und Feuchtgebiete erhalten werden, schaffen wir natürliche Wasserfilter- und Speicher. Somit greifen wir weniger in die natürliche Umwelt ein und vermindern Schäden in der Natur sowie die damit verbunden Folgen für die Menschen.

Momentan wird die Wasserwirtschaft noch überwiegend von Menschenhand geleitet. Ziel ist es, ein besseres Gleichgewicht zwischen „natürlichen“ und „menschlichen“ Lösungen zu finden, um die Effizienz der Wasserwirtschaft zu steigern und gleichzeitig Kosten zu minimieren. Zusammengefasst werden die Informationen im jährlich erscheinenden „World Water Development Report“. Die meisten dieser Herausforderungen richten sich an die Politik, Gemeinden und andere Entscheidungsträger.

Aber was können wir konkret für uns selbst tun?

Jeder einzelne von uns kann dazu beitragen, Wasser zu sichern und die Qualität zu verbessern. Ganz einfach durch den bewussten Umgang mit Wasser. Durchschnittlich verbraucht jeder Bürger in Deutschland 120 Liter Wasser pro Tag. Das ist mehr als das Doppelte als empfohlen, denn eigentlich würden wir alle mit 50 Litern gut auskommen.

 

Gerade im Haushalt lassen sich unzählige Liter Wasser pro Kopf sparen. Wo?

- Duschen statt baden: Wer (kurz) duscht, statt zu baden und dazu auch noch einen wassersparenden Duschkopf hat, spart nicht nur Wasser, sondern auch jede Menge Zeit am Morgen.

- Wasch- und Spülmaschinen: Neuere Geräte sind so effizient, dass wir bei einer voll beladenen Maschine Tausende von Litern pro Jahr sparen können. Aber auch ältere Maschinen haben unterschiedliche Waschgänge. Kurzprogramme reichen in vielen Fällen auch.

- Zähneputzen und Rasieren: Für unsere Körperpflege ist fließendes Wasser hier genauso unnötig wie beim abwaschen. Wozu gibt es sonst Zahnputzbecher und Waschbecken?

- Tropfende Wasserhähne: Jeder Tropfen Wasser zählt. Und aufs Jahr gerechnet ergeben sich einige Liter Wasser durch undichte Wasserleitungen oder tropfendes Hähne. Das Wasser können wir an andere Stelle besser gebrauchen. 

- Lebensmittel wie Obst und Gemüse reinigen: Natürlich spülen wir unseren Apfel vor dem Essen ab. Aber warum unter fließendem Wasser? Statt des einen Apfels können wir doch auch den ganzen Obstkorb in einem in einer Schüssel waschen und das aufgesammelte Wasser z.B. zum Pflanzengießen nutzen.

- Im Garten: Regenwasser und Kochwasser (z.B. von Kartoffeln oder Eiern) können wir ausgezeichnet für unseren Garten nutzen.

 

 

 

 

Quellen:

http://www.unesco.org/new/en/natural-sciences/environment/water/wwap/wwdr/2018-nature-based-solutions/

http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs391/en/

https://www.haushaltstipps.net/wasser-sparen-13-tipps/

https://utopia.de/ratgeber/wasser-sparen-im-haushalt/

 

 

carry_gray_106x54.png

Trink regelmäßig, ausreichend und ohne Bedenken!

NEWSLETTER

Bleib mit uns in Kontakt und wir schenken dir 10%!
Please wait
© 2019. All Rights Reserved.
payment-card-img

Search

Besuche uns auf Facebook und halte dich auf dem Laufenden :-)